Mit Eiweißpulver Backen

Gerade bei einer Low Carb Diät wollen viele Menschen nicht dauerhaft auf Kekse, Plätzchen und Kuchen verzichten.

Doch der hohe Zucker- und Mehlgehalt in den meisten Keksrezepten verbietet diese bei einer kohlenhydratarmen Ernährung. Eine gute kohlenhydratarme Alternative kann in diesem Fall das Backen mit Eiweißpulver sein.

Was ist der Vorteil beim Backen mit Eiweißpulver?

Das Backen mit Proteinpulver bringt dir aus unserer Sicht zwei Vorteile:

  1. Du kannst dir eine Menge Kohlenhydrate sparen, wenn du ein aromatisiertes Proteinpulver verwendest.
  2. Du kannst deinen Eiweißkonsum gesellig beim Kaffeeklatsch erhöhen, ohne einen Shake trinken zu müssen.

Bleiben die Proteine überhaupt intakt, wenn ich das Eiweißpulver backe?

Viele haben die Sorge, dass wenn man Eiweißpulver erhitzt, es seine Wirkung verlieren könnte. Aber keine Sorge! Beim Erhitzen des Eiweißpulvers verändern die Proteine lediglich ihre Struktur. Man spricht dabei auch von der Denaturierung.

Im Fall von Proteinen führt die Denaturierung jedoch nicht zu einem Verlust der biologischen Wertigkeit. Sonst dürfte man ja auch kein Steak braten oder Eier kochen.

Welches Eiweißpulver sollte man zum Backen verwenden?

Grundsätzlich kannst du fast jedes Eiweißpulver zum Backen verwenden. Besonders gut sollen sich Mehrkomponenten Proteinpulver eignen, die auch Sojaprotein enthalten. Sojaprotein ist als pflanzliches Protein ein gutes Bindemittel und sorgt beim Backen für die nötige Stabilität, ohne dass dein Teig zu fest wird.

Ein Beispiel für ein Mehrkomponenten Proteinpulver mit Sojaprotein wäre z.B. Mammut Formel 90 Protein.